In Aktion

„Tihange“ wird symbolisch abgeschaltet.
Erstes interaktives Mahnmal aufgestellt.

„Das ist eine neue Dimension des Widerstands“. Städteregionsrat Helmut Etschenberg ist begeistert von der roten Säule, die den Platz am Kraremann-Denkmal in Simmerath ziert. Symbolisch kann man per Hebel das marode belgische Atomkraftwerk »Tihange 2« abschalten.
Die interaktive Säule wurde von Künstler Rolf Jägersberg und Designer Lars Harmens entwickelt. „Die Bürger sollen den Hebel umlegen und damit ein Zeichen setzen,“ so Harmens. Finanziert von neun örtlichen Unternehmern wurde in Simmerath die erste Säule
errichtet. Ein Zählwerk registriert jede „Abschaltung“ – jedes „symbolische“ Aus – wird regelmäßig der belgischen Regierung mitgeteilt.
„Wir wollen keine Hysterie verursachen, aber klare Zeichen des Protests gegen Tihange setzen“, erklärt Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns.
„Das Mahnmal soll Sorge und Widerstand der Bürger in die Öffentlichkeit rücken – wir wollen so viele wie möglich in der Region errichten“, war Simmerath für Harmens erst der Anfang…

Hier geht es zu den Standorten der „Tihange-AUS“-Säule:

orte